So stellst du dich richtig vor

So stellst du dich richtig vor

DOS & DON’TS
beim Vorstellungsgespräch

Das solltest du beim Bewerbungsgespräch besser nicht sagen:
1) I bins! 1 Bewerber von Böblingen!
2) Digga, steile Frise!
3) Guten Tag Herr Vorstandsvorsitzender, wie lautet denn hier das Wlan-Passwort?
4) Sorry, aber der Hund hat meine Bewerbungsunterlagen gefressen!
5) Ich kann leider immer nur bis 15:30 Uhr arbeiten, weil danach meine Lieblingsserie im Fernsehen kommt!
6) Ich hasse Autos, aber ich habe gehört, der Daimler zahlt ganz gut.
7) Warum soll ich denn meine Füße vom Tisch nehmen?
8) Das Tattoo auf meiner Stirn? Das ist Chinesisch und bedeutet: Wer das liest, ist doof.
9) Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern.
10) Wenn ich Ihnen das sage, muss ich Sie leider töten.

Vorbereitung
Selbst wenn du in der Schule immer einen flotten Spruch auf den Lippen hast und spontan bist: Bereite dich auf das Gespräch vor. Versetze dich in die Position des Chefs hinein und überlege, was er wohl fragen könnte. Was würdest du von einem Bewerber wissen wollen? Dann überlege dir Antworten. Die musst du nicht auswendig lernen, aber es hilft dir, im Gespräch locker zu bleiben. Übe das Gespräch vor dem Spiegel, mit deiner Familie oder Freunden. Das gibt Sicherheit. Informiere dich über die Firma, deren Produkte und deinen Job. Zeige, dass du das Unternehmen kennst und dich mit ihm beschäftigt hast.
Überlege dir, was du anziehen willst. Hawaii-Hemd mit kurzer Palmenhose ist in einer Bank eher unangebracht. Frack mit Zylinder muss aber auch nicht sein. Eine ordentliche Jeans ohne Löcher mit einem einfarbigen Hemd ist oft schon ausreichend. Wenn du dir unsicher bist: Lieber zu schick, als zu lässig.

Während des Gesprächs
Sei natürlich und ehrlich. Mach dich nicht kleiner als du bist, stell dich aber auch nicht als Iron Man dar. Habe Spaß daran. Wenn du Bock auf den Job hast, dann merken die Personaler das. Sei höflich und zeige Manieren. Sitze aufrecht im Stuhl, lasse die anderen ausreden. Keine Panik. Es können immer unvorhergesehene Dinge passieren. Ein Unfall, die Bahn fällt aus, du kommst zu spät. Das ist kein Weltuntergang.
Wichtig ist nur, dass du dem Unternehmen Bescheid gibst. Notiere dir schon zu Hause eine Telefonnummer, die du in so einem Fall anrufen kannst.
Habe Spaß und rocke das Ding!

Doch bevor es zum Vorstellungsgespräch kommt, musst du mit deinen Bewerbungsunterlagen überzeugen. Schaue hier, worauf du achten musst.

 

Text: Florian Ladenburger