So bewirbst du dich richtig!

So bewirbst du dich richtig!

Du hast dein Schulabschluss in der Tasche und weißt, bei welchen Firmen du vielleicht einmal arbeiten möchtest? Dann ist der nächste Schritt die Bewerbung.

Schriftliche Bewerbung
Du kannst deine Unterlagen per Post, Mail oder Brieftaube einsenden. Achtung: Wird in der Regel vorgegeben. Wichtig ist, dass sie vollständig sind. Das sollte auf jeden Fall dabei sein:

Deckblatt – Anschreiben – Lebenslauf – Zeugnisse

Vor allem beim Anschreiben und dem Lebenslauf ist es wichtig, dass alles formal richtig ist.Schreibfehler, verrutschte Absätze, falsche Ansprechpartner machen einen schlechten Eindruck und können dafür sorgen, dass deine Bewerbung im Papierkorb landet, noch bevor der Personalchef sie ganz zu Ende gelesen hat. Nimm dir Zeit, lese die Texte noch einmal durch und lasse sie am besten von deinen Freunden oder Familienmitgliedern ebenfalls Korrekturlesen.

Das Anschreiben
Hier präsentierst du dich und beantwortest den Personalern die wichtigsten Fragen:
Wer bin ich? Was kann ich? Warum bewerbe ich mich gerade bei dieser Firma? Warum bin ich für den Job geeignet? Was will ich?

Hier gibst du deinen zukünfitgen Chefs die Möglichkeit, dich abseits der Zeugnisse und Noten kennenzulernen. Sie sollen Lust darauf bekommen, dich zu einem Gespräch einzuladen. Gib dir also Mühe.

Der Lebenslauf
Hier stehen viele Jahreszahlen, Namen, Schulen, Abschlüsse drin. Deswegen gilt das Zauberwort: Übersichtlichkeit. Eine Tabelle ist da hilfreich. Gestalte die Abstände angenehm luftig. Du kannst alles chronologisch abhandeln, oder thematisch, Hauptsache es ist für den Leser verständlich. Schreibe bei Praktika deine Aufgabenbereiche dazu. Auch Hobbies kannst du hier aufführen. Spielst du Fußball im Sportverein, sieht der Personaler, dass du vermutlich ein guter Team-Player bist. Auch hier gilt: stich aus dem Meer an Lebensläufen heraus. Doch auch hier solltest du nicht übertreiben und Nichts erfinden.

Nächster Schritt: das Vorstellungsgespräch
Bei der Bewerbungsmappe alles richtig gemacht? Dann steht der nächsten Einladung zum Bewerbungsgespräch nichts mehr im Wege. Auf was dann zu achten ist, liest du hier.

 

Text: Florian Ladenburger